Aktion Artenschutz

Taten statt warten

Kellerassel

Kellerassel

Aus luftiger Höhe begeben wir uns nun sturzflugartig in die Erde. Dorthin, wo Lebewesen existieren, die das gesamte Ökosystem auch erst ermöglichen. Ohne ihre "Drecksarbeit" gäbe es keine Pflanzen, es gäbe somit keinen Sauerstoff, keine Tiere. Und es gäbe auch keine Menschen, die sich so vor dem kleinen Getier ekeln könnten. Zum Bodenleben gehören unzählige Organismen. Dazu zählt auch die Kellerassel. Dieses Tier bevorzugt ein modriges Ambiente, da es dort auch sein Futter findet. Dass Kellerasseln Nachwuchspflege betreiben, würde man gar nicht von ihnen erwarten. Und doch tragen sie ihre Eier und Larven bis zu 50 Tage in einer Blase an der Bauchseite. Fürsorglichkeit hat also weder der Mensch für sich gepachtet, noch eine bestimmte Tiergruppe. Sie ist allgemein mehr oder weniger in der Natur vertreten.

Kontakt: to.jaeger@aktion-artenschutz.de - Impressum